Übersicht

Schon gewusst?

Mit Hausschriften Online besser aussehen – der FontFonter verschafft einen ersten Eindruck über Webfonts

Die Zeiten, in denen Arial als die einzig selig machende Web-Schrift, die auf allen Systemen arbeitet, funktionierte, sind Gott sei Dank längst vorbei. Inzwischen ist die eigene Hausschrift als Webfont auf der Website längst zum Standard avanciert. Webfonts sind Schriften, die ausschließlich für den Einsatz im Web erstellt wurden, und ermöglichen dem Webdesigner den Einsatz unternehmensindividueller Schriften. Webfonts können auf dem eigenen Server gehostet oder über Dienste wie Typekit gemietet werden. Dieser Trend setzt sich inzwischen durch und das mit gutem Grund – denn: gut gestalteter Text ist eine Form von Marketing. Eine definierte einheitliche Typografie gehört als Corporate Design-Bestandteil zur Unternehmensidentität, macht ein Unternehmen erkennbar und animiniert einen Leser zum Weiterlesen. Wie etwas mit welcher Schrift wirkt, zeigt der FontFonter:

FontFonter

Schusterjungen und Hurenkindern – Störer beim Lesen

// Ein gelernter Schriftsetzer weiß, was gemeint ist – hier geht’s um schwere handwerkliche Fehler in der Typografie. Der Schusterjunge ...

Google XML-Sitemaps helfen beim Indizieren der Webseiten

// XML-Sitemaps sind besonders nützlich, um Webseiten direkt an Google zu senden. Unterseiten, die schnell übersehen werden könnten, ...

Suchmaschinen-Ranking: Wie Sie erfahren, auf welcher Position sie stehen

// Die eigene Seite gegoogelt und gefreut, dass man so schön weit oben steht? Leider stimmt das Suchergebnis oft nicht mit dem tatsächlichen ...

Responsive Webdesign – Wettbewerbsvorteil durch mehr Flexibilität und Benutzerfreundlichkeit mit reaktionsfähigen Webdesign für Corporate Websites

// Responsive Webdesign basiert darauf, dass alle Inhalte einer Webseite mittels CSS Media Queries mit jedem Gerät vernünftig abrufbar sind. ...

vorheriger Tipp