Übersicht

Gestaltungsraster


Das Gestaltungsraster ist eine Hilfskonstruktion zur Vereinfachung gestalterischer Arbeit. Es scheint nur auf den ersten Blick die kreative Freiheit des Designers einzuschränken, da es ihn anleitet in einer nachvollziehbaren Struktur zu arbeiten. Informationen erhalten eine klare und übersichtliche Gliederung. Gestaltungsraster sind folglich das Leitsystem für die Kommunikation. In ihrer professionellen Ausarbeitung liegt die eigentliche Qualität eines Mediengestalters.

Das Gestaltungsraster basiert auf einem Koordinatensystem, mit dem in horizontaler und vertikaler Richtung Ordnungspunkte und Abstände festgelegt werden. Auf diese Weise werden Handlungsabläufe bei der Umsetzung eines Layoutkonzepts für die unterschiedlichen Medien wie Internetseiten, Flyer, Bücher, Poster, etc. vereinfacht und wiederkehrende Muster erzeugt, die das intuitive Erfassen der Informationen erheblich vereinfachen. Ist das Raster erstellt, ergibt sich die Gestaltung scheinbar wie von alleine.

Meist wird mit Hilfslinien und -punkten gearbeitet, an denen die Grafikelemente ausgerichtet werden können. Gestaltungsraster befördern also die Wiedererkennbarkeit eines gestalterischen Konzepts über das gesamte Medium, so dass das Layout einer logischen Stringenz folgt. Die für die Gestaltung einer Seite nutzbare Fläche wird als Satzspiegel bezeichnet.

Beispiel für ein Raster eines Magazindesigns

Gestaltungsraster-Webdesign-Printmedien
vorheriger Begriff nächster Begriff